HomePodcast

12 Tipps, wie ihr SEO-Potenziale für die eigene Website erkennen könnt #059

12 Tipps, wie ihr SEO-Potenziale für die eigene Website erkennen könnt #059
Like Tweet Pin it Share Share Email

Wer eine eigene Webseite betreibt, sollte regelmäßig schauen, wie sich die Sichtbarkeit der Seiten ggfs. verändert und welche Potenziale sich letztlich daraus ergeben.

Es schlummern viele Potenziale, die ungenutzt bleiben und mit der heutigen Podcast Episode möchte ich euch 12 Tipps an die Hand geben, wie ihr eure SEO Potenziale identifizieren und besser nutzen könnt.

Ihr wisst, grundsätzlich unterscheidet man bei der Suchmaschinenoptimierung zwei grobe Säulen – den OnPage Bereich, also alles was die technischen, inhaltlichen und strukturellen Anpassungen einer Webseite betrifft. Die zweite Säule ist der OffPage-Bereich, also praktisch die Faktoren von außen. Die Backlinks.

SEO-Potenziale entdecken und mehr Sichtbarkeit aufbauen

Wenn ihr meinen Podcast schon länger hört, wisst ihr, dass die eigene Webseite zunächst ein mal das Fundament für gute Rankings ist. Der Offpage Bereich, also alles rund um Backlinks, ist ein sehr spezieller und nicht immer ganz so trivialer Bereich in der Suchmaschinenoptimierung. Insbesondere, wenn man sich nicht mit der Suchmaschinenthematik auskennt, sollte man sich zunächst auf die OnPage Faktoren fokussieren. Potenziale, wie man sein Webangebot verbessern kann, gibt es immer.

So, bevor es nun aber richtig losgeht, ein kurzer Hinweis in eigener Sache. Kennt ihr schon unseren SEOSENF Newsletter? Tragt euch gerne kostenlos unter www.seosenf.de/newsletter ein und verpasst keinen Podcast mehr. Auch sonst gibt es immer wieder interessante News, Artikel rund um das Thema SEO.

Zunächst mal die gute Nachricht. SEO ist ein Prozess und kein Projekt, daher gibt es immer SEO-Potenziale. Insgesamt möchte ich dir 12 Tipps mit an die Hand geben, wie du SEO Potenziale erkennen und noch besser ausnutzen kannst.

  • Anzeige
    Ihr sucht ein kostengünstiges und hochwertiges SEO Tool? Dann schaut doch mal bei PageRangers vorbei. Dort gibt es nicht nur ein Monitoring, auch OnPage-Analyse, Anbindung an die Search Console, einen WDF*IDF Editor für bessere Texte und die Übersicht über eure Backlinks – Jetzt 14 Tage kostenlos testen

Tipp 1 – Überprüfe deine Fokus-Keywords inkl. der relevanten URL

Was heisst das genau? Du hast dir ja im Vorfeld Gedanken gemacht, mit welchem Fokus-Keyword du ranken möchtest. Überprüfe, ob die Seite auch zu dem Keyword ranked und schaue in der Seaerch Console beispielsweise nach, wie viel Suchvolumen hast du für das Keyword erhalten. Soll heissen, rankst  du tatsächlich mit dem Keyword oder hast du bessere Rankings mit anderen Keywords, die für dich auch relevant sind und dich in deinem Business weiterbringen? So kannst du auch noch mal vergleichen, welches Keyword ist für dein Business besser und welches Keyword hat den höheren Suchtraffic. Denn je höher der Suchtraffic und passt die Zielgruppe bzw. ist mit qualifiziertem Traffic zum rechnen, solltest du dich auf das oder die Keywords fokussieren und ggfs. deinen Artikel weiter anpassen.

Tipp 2 – Snippet Optimierung

In dem Zusammenhang ist es wichtig, dasss du nicht nur die Keywords, URL und das Suchvolumen überprüfst. Schaue dir ebenfalls in der Search Console die weiteren Leistungswerte, wie Impressions, Klicks und CTR an. Vielleicht hat dein Fokus Keyword ja recht viel organischen Traffic abbekommen, nur hat keiner auf den Eintrag geklickt. In dem Fall kannst du eine Snippet Optimierung vornehmen und den Title und die Meta-Description deiner Seite verändern. Achte darauf, dass du mit dem Hauptkeyword im Titel arbeitest und in der Meta-Description den USP deines Inhalts herausstellst. Auch eine Handlungsaufforderung ist sinnvoll, damit die Suchenden wieder mehr auf deinen Sucheintrag klicken. Zum Thema Snippet Optimierung habe ich vor einiger Zeit schon mal einen ausführlichen Podcast zu aufgenommen.

Tipp 3 – Überprüfe die Verweildauer

Und weiter geht es in der Klaviatur der SEO-Potenziale. Wenn du die ersten beiden Sachen optimiert hast, schau auch noch mal in Google Analytics rein und lasse dir anzeigen, wie die Verweildauer auf deinen Text ist. Ist diese hoch, alles wunderbar. Ist diese  rückläufig, solltest du mal prüfen, ob es ggfs. Neuerungen zum Thema gab. Ein Update in dem Zusammenhang ist immer gut und zu empfehlen. Wenn du eine Adwords Kampagne zusätzlich vielleicht noch auf die Seite aussteuerst, schau dir dann auch noch die Conversiondaten in Adwords an. Performed der Artikel oder gibt es in Sachen User Expierence, etc. Verbesserungspotenzial. Hier könnte eine Heatmap beispielsweise mehr Aufschluss drüber geben.

Tipp 4 – Überprüfe OnPage Faktoren

Sind die Bilddaten in der richtigen Größe, fehlen Alt-Tags oder ist die H-Überschriften Hierachie eingehalten. Sind Seitentitel zu lang, zu kurz, liegen vielleicht 404-Fehler vor. Sind sonst Links nicht erreichbar und welches Potenzial es ansonsten noch im OnPage Bereich gibt. Also, schaut euch OnPage Faktoren an. Am besten mit einem SEO Tool.

Tipp 5 – Überprüfe deine Inhalte auf Uniquen Content

Im Laufe eines Webseiten-Lebenszyklus kann es durchaus sein, dass sich Themen wiederholen oder ihr unbewusst duplicated Content produziert. Ihr betreibt beispielsweise einen Online-Shop und habt ein und das selbe Produkt mehrfach im Shop online. Einmal über die normale Kategorie und Produktseite und einmal über eine Schnäppchenseite. Sobald die URL-Struktur anders ist und das ist sie, wenn das Produkt in der Kategorie „Schnäppchen“ hinzugefügt wurde, ist der Produktinhalt für Google doppelt und das gilt es zu verhindern. Am besten mit einem Canonical Tag.

Tipp 6 – Markups für die Seite gesetzt

Schaue dir in dem Zusammenhang an, ob du alle relevanten Markups gesetzt hast, z.B: Produktbewertungen oder wenn du eine Rezepteseite hast, das Bild angezeigt wird. Zum Thema Markups werde ich in Kürze eine eigene Podcast Episode machen, da ich immer wieder auf das Thema hingewiesen werde. Also, überprüft es und all jene, die damit nichts anzufangen wissen, sollten sich ein wenig gedulden. Der Podcast folgt …

Tipp 7 – Setze eine erneute Keyword-Recherche um

Die Tipps sind jetzt nicht unbedingt in der Reihenfolge. Ganz wichtig ist auch, wenn du deinen Text analysierst, in Search Console, Analytics, etc., führe unbedingt eine Keyword-Recherche durch. Google verändert sich und auch die Suchnachfrage der Nutzer kann sich ändern. Vielleicht hast du dir damals ja ein relevantes Keyword herausgesucht, was zwar noch gut ist, mittlerweile aber weitere Keywords vorhanden sind, die mehr Potenzial haben. Optimiere und erweitere deinen Text sinnvoll, vielleicht mehr auf das neue Keyword hin.

Tipp 8 – Konsolidiere Inhalte

Im Rahmen der Contentanalyse kann es sinnvoll sein, mehrere kleinere Seiten zu einem großen zusammenzuführen. Früher hat man pro Keyword eine Seite gebaut, heutzutage ist das nicht mehr notwendig und versuche über umfangreiche Texte ggfs. mehrere Keywords oder Keyword-Phrasen direkt abzudecken. Holistische Inhalte sind hier immer wieder ein Thema, wie in den letzten Podcast Episoden ja auch immer mal wieder. Vielleicht macht eine Erweiterung um ein weiteres Contentformat wie ein eBook oder eine Checkliste Sinn.

Tipp 9 – Schaue dir im SEO Tool die Chancen-Keywords an

Nahezu jedes einigermaßen seriöse SEO Tool zeigt die Potenzial oder Chancen-Keywords an. Also Keywords, mit denen du schon gut rankst und der Weg nicht mehr allzuweit weg ist bis in die Top 10. Hier kannst du manchmal schnellere Erfolge erzielen als wenn du bei 0 anfängst und du die SEO Werkzeugkiste vollständig nutzen musst.

Tipp 10 – Überprüfe deine Backlinks

Hast du hochwertige Links, die im besten Fall auch Traffic bringen. Gerade das ist ein wichtiges Kriterium für Google geworden. Überprüfe dein Baclink-Portfolio und miste dort ggfs mal aus. Man kann Links, die nicht so gut sind, entwerten.

Tipp 11 – Überprüfe deine interne Verlinkung

Wenn du einen Artikel überprüfst, schaue, ob neue sinnvolle Verlinkungen möglich sind. Aber achte darauf, setze einen internen Link nicht des internen Links wegen, sondern weil er dem Nutzer einen Mehrwert bietet und dieser relevant ist und das Thema ergänzt.

Tipp 12 – bleib wachsam

Es gibt noch eine Menge weiterer Tipps. Das würde aber an dieser Stelle zu weit führen. Daher mein letzter Tipp. Sei wachsam, schaue dir dir wichtigsten Seiten immer regelmäßig an. Nicht jeden Tag oder jede Woche, aber regelmäßig. Google und SEO kann ein schnelllebiges Geschäft sein und die Konkurrenz schläft meistens auch nicht.
Daher in diesem Sinne, danke für‘s zuhören und sollte euch der Podcast gefallen haben, abonniert ihn doch und gebt mir gerne eine Bewertung bei iTunes. Ich würde mich riesig freuen.

Wie könnt ihr ansonsten Fragen stellen?

Auch darauf möchte ich noch ein mal kurz antworten. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt. Schreibt eure Frage bei Facebook in die SEOSENF Gruppe, hier unterhalb der Artikel jeweils (Kommentarfunktion), per Facebook Messenger, Telefon, email oder nutzt unseren Hörerservice.Einfach per Sprachnachricht eure Frage, Kommentar, Feedback geben und ihr seid vielleicht sogar in einer der kommenden Podcast Episoden zu hören.

Podcast  – jetzt anhören!

Und wenn ihr direkt hier im Browser den Podcast anhören wollt, dann einfach den Player unten aktivieren. Hören könnt ihr den Podcast über verschiedene Wege. Der einfachste und direkte Weg ist hier direkt im Artikel über den Player von Soundcloud. Ferner sind wir auch kostenlos bei iTunes zu hören und man kann uns dort abonnieren. Per RSS Feed sind wir auch erreichbar.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *