HomeSEO

Google Jobs gestartet – das solltet ihr wissen! #093

Google Jobs gestartet – das solltet ihr wissen! #093
Like Tweet Pin it Share Share Email

Google Jobs ist bei uns in Deutschland vor wenigen Tagen gestartet. Ein Grund mehr auch aus SEO-Gesichtspunkten auf den Dienst zu blicken.

Seit wann gibt Google Jobs überhaupt?

In den USA ist Google Jobs im Jahr 2017 an den Start gegangen. Im vergangenen Jahr dann in Großbritannien und Spanien. Vor wenigen Tagen dann endlich auch bei uns in Deutschland und im Nachbarland Frankreich.

Was ist Google Jobs?

Google Jobs ist eine Art Metasuche für Jobs, die Google aus den unterschiedlichsten Quellen speist. Beispielsweise arbeitet Google mit ausgewählten Job-Portalen wie Stepstone, Indeed oder auch anderen Partnern zusammen. Diese haben die Möglichkeit über eine API (Schnittstelle) ihre Job-Angebote direkt bei Google zu indexieren. Zusätzlich werden auch Job-Angebote von Webseiten aufgenommen. Somit ist Google in der Lage die verschiedenen Job-Quellen zu bündeln und über verschiedene Filter und Zusatzfunktionen, dem Job-Suchenden einen transparenten Überblick zu verschaffen.

Filteroptionen und Services bei Google Jobs

Als Job-Suchender hat man verschiedene Filterfunktionen – sowohl direkt in der Darstellung in den SERPS (siehe Screen) also auch auf der Google Job Seite selbst. Google experimentiert aktuell noch sehr viel und bietet unterschiedliche Filterdarstellungen in den SERPS.

Google Job Anzeige
Job Anzeige in den SERPS bei Google

Hat der Nutzer auf eine Job-Anzeige geklickt, bietet Google weitere Optionen. Neben weiteren, ähnlichen Jobs können weitere sinnvolle Filterfunktionen verwendet werden. Auch besteht die Möglichkeit, zuvor in den SERPS als interessant abgespeicherte Jobs sich noch mal anzeigen zu lassen. Auch ein Job-Alert kann eingestellt werden.

Google Jobs Detail-Anzeige
Google Jobs Detailseite

Wie kann ich Google Jobs Anzeigen für die SEPRS optimieren?

Google Jobs ist seit ein paar Tagen bei uns in Deutschland verfügbar. Es gibt so gut wie keine Kenntnis darüber, nach welchen Kriterien Google die Job-Anzeigen in den SERPS oder auch in den Google Job Detailseiten anzeigt. Dennoch gibt es sicherlich ein paar Hausaufgaben, die man auch zum jetztigen Zeitpunkt umsetzen sollte.

  • Wähle einen aussagekräftigen Titel aus. Nur „Sales Manager“ als Titel zu wählen, wenn ihr einen Vertriebler im B2B-Umfeld oder für welche Branche/Zwecke sucht, ist generell nicht zielführend
  • Packe wichtige Keywords direkt auch in die Stellenbeschreibung mit rein. Das ist nicht nur für Google relevant, sondern auch für andere Seiten, wie Indeed beispielsweise, das ebenfalls algortihmisch Stellen letztlich ausspielt
  • Nutze für Jobanzeigen auf der eigenen Webseite unbedingt das Job-Markup von Google. Weitere Informationen findet ihr auf der Seite von schema.org zu diesem Thema.

Am besten hört ihr euch den Podcast an. Dort gibt es weitere Überlegungen, Tipps und Thesen, wie Google Jobs den Job-Markt verändern könnte. Ich persönlich glaube fest daran und habe euch im Podcast auch eine Analogie zu einem anderen Google.-Produkt aufgezeigt.

Google Jobs – ein neuer Player mit Disruprionspotenzial

Wenn die KPIs für Google so ausfallen, dass ausreichend Akzeptanz und Reichweite für Google Jobs geschaffen werden kann, bin ich mir sicher, dass Job-Portale in der Form sich verändern müssen. Zwangsläufig werden sie an Reichweite verlieren – die Frage wird sein, wie offensiv geht Google das Thema an. Wenn man sich die ersten Tage anschaut oder auch den Blick in die USA wirft, setzt Google recht offensiv auf den Dienst. Nicht zuletzt, weil die SERPS sehr gut mit den Job-Anzeigen bereits bestückt sind und weitere Nutzungsszenarien, wie im Podcast beschrieben, nicht unwahrscheinlich wirken.

Wie könnt ihr ansonsten Fragen stellen?

Schreibt eure Frage bei Facebook in die SEOSENF Gruppe, hier unterhalb der Artikel jeweils (Kommentarfunktion), per Facebook Messenger, Telefon, email (podcast @ seosenf.de) oder nutzt unseren Hörerservice. Gerade über Sprachnachrichten freue ich mich besonders.

Einfach per Sprachnachricht eure Frage, Kommentar, Feedback geben und ihr seid vielleicht sogar in einer der kommenden Podcast Episoden zu hören.

Podcast  – jetzt anhören!

Und wenn ihr direkt hier im Browser den Podcast anhören wollt, dann einfach den Player unten aktivieren. Hören könnt ihr den Podcast über verschiedene Wege. Der einfachste und direkte Weg ist hier direkt im Artikel über den Player von Soundcloud. Ferner sind wir auch kostenlos bei iTunes oder Spotify  zu hören und man kann uns dort abonnieren. Per RSS Feed sind wir auch erreichbar.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *