HomeOnPage Optimierung

OnPage Optimierung – Durch bessere Snippets mehr Traffic auf der eigenen Webseite

OnPage Optimierung – Durch bessere Snippets mehr Traffic auf der eigenen Webseite
Like Tweet Pin it Share Share Email

Heute geht es um das Thema Onpage Optimierungen bzw. wollen wir mit dem ersten Thema starten. Wie angekündigt, wird es in den nächsten Wochen verstärkt um einzelne OnPage Themen gehen.

Heute geht es um einen einfachen Tipp, der aber von den meisten Seitenbetreibern enorm unterschätzt wird. Immer noch viel zu viele Seitenbetreiber arbeiten viel zu wenig mit den Daten aus der Search Console. Dabei liefert die Search Console sehr wertvolle Einblicke und Daten, die ihr für euer Online Marketing oder für die Suchmaschinenoptimierung verwenden könnt.

Bevor es zum eigentlichen Thema geht, hier noch mal kurz und knackig die Search Console erläutert.

Google Search Console

Die Search Console ist ein kostenloses Tool das Google jedem Webmaster zu Verfügung stellt. Alles was ihr für die Verknüpfung brauchst, ist ein kostenloses Google-Konto. Wir zeigen euch in diesem Podcast, wie ihr mit wenig Aufwand zu mehr Besuchern kommen könnt. Die Search Console ist die einzige Kommunikationszentrale die man als Webmaster mit Google hat.

Google zeigt euch beispielsweise HTML Fehler auf oder verweist euch auf vorhandenen Backlinks. Es gibt Crawling Informationen, wie häufig der Google-Bot eure Seite besucht hat. Ihr könnt euch anschauen, welche eurer Keywords bei Google gelistet sind, auf welcher Position, mit welcher URL. Und nicht nur das. Ihr bekommt zu allen Keywords auch die Leistungswerte mitgeliefert, also wie häufig das Keyword bei Google eingeblendet und angeklickt wird. Grundsätzlich sollte man wissen, dass die Daten aus der Search Console nicht top-aktuell sind. Ein Delay von 3-5 Werktagen ist meist zu berücksichtigen.

Google Search Console

Snippet Optimierung

Kommen wir nun aber zum eigentlichen Tipp – der Snippet Optimierung. Damit ihr Veränderungen an den Snippets prüfen könnt, sind die Werte aus der Search Console am einfachsten mit einem SEO-Tool anzuschauen. SEO Tools aggregrieren die Daten übersichtlicher und es ist einfacher mit diesen zu arbeiten.

Ein alternativer Weg die Schnittstelle der Search Console. Mit Hilfe dieser könnt ihr die Daten beispielsweise in Excel exportieren. Bevor wir aber so richtig mit den Tipps starten, kurz die Erklärung, was ein Snippet genau ist. Ein Snippet bei Google ist praktisch der organischer Suchmaschineneintrag von euch.  Wenn ihr bei der Suchleiste nach einem bestimmten Suchbegriff sucht, wird euch zuerst der Title angezeigt, darunter die Meta-Description und natürlich die URL auf die weiterleitende Seite. Hier beginnt der erste Hebel, den man ansetzen kann um den Title und die Meta-Description zu optimieren. Jedes CMS oder Shop System bietet euch die Möglichkeit zu jeder Seite den Title und die Description manuell einzustellen.

Snippet Optimierung
Wie sinnvoll es ist, die Breite der Title bzw. Description auszunutzen ist, sieht man an dem Beispiel:

Snippet Optimierung 1 ZeileEs ist einfach ein Unterschied – rein von der Fläche her, ob man die Description nur mit einer Zeile versehen wurde oder eben mit Zwei. Je größer der Eintrag, desto mehr Aufmerksamkeit erhält der Eintrag.

Snippet Optimierung – ein Beispiel

Ein Keyword X wird bei Google innerhalb eines Monats 10.000 Mal angezeigt. Innerhalb dieses Zeitraums wurde das Keyword bzw. der Sucheintrag 10 Mal angeklickt. Eine Click-Through-Rate (CTR) von 0,1%.

Wenn man durch eine gezielte Snippet Optimierung nun eine Klickrate von zwei Prozent erzielen würde, indem der Title, die Description attraktiver gestaltet würde – eben klickaffiner, so würde ich mit diesem einen Keyword anstelle der 10 schon 200 Besucher auf meiner Seite begrüßen können.

Klickstarke Title

Die Erfahrung zeigt, dass die Snippet Optimierung ein ganz effizienter und wichtiger Hebel sein kann, um organischen Suchtraffic effizienter zu nutzen. Zudem gibt es einige wichtige Merkmale, die in einem Title vorhanden sein sollten wie zb. das Hauptkeyword sollte ganz vorne zu finden sein. Bei Online Shops könnt ihr aber auch mit suchstarken Verben oder Adjektiven wie „günstig kaufen“ spielen und agieren.  Natürlich solltet ihr nach der Veränderung auch weiterhin schauen, wohin sich das ganze entwickelt. Vielleicht könnt ihr auch mit Wörtern im Title zu werben, die die Konkurrenz nicht hat.

Viele kleinere Unternehmen oder Online-Shops platzieren gerne die eigene Marke im Title. Das kann man machen, wenn die eigene Marke auch eine Marke ist, die zum Kauf animiert und etwas bekannter ist. Darüber hinaus ist die Titleleiste mit 65 Zeichen begrenzt worden und bietet jetzt nur noch eine dynamische Fläche, abhängig von den verwendeten Buchstaben. Ein „w“ ist breiter als ein „i“.

Sollte der Title oder die Description zu lang sein, ersetzt das Google durch „…“. Wichtige Informationen für den Nutzer könnten unter gehen.

Klickstarke Description

Ein Merkmal für eine Klickstarke Meta-Description sind kurze knappe Sätze. Ebenso ist es wichtig den USP im Vergleich zum Wettbewerb herauszustellen. Je konkreter die Argumente in der Description, desto besser. Ein weiterer Tipp ist authentisch zu bleiben. Versprecht den Nutzer nichts, was ihr nicht halten könnt. Was nicht nur für den Nutzer ärgerlich ist, sondern auch für euch, da Google das über verschiedene Faktoren wie die Absprungrate des Nutzers registriert und dies in seinem Ranking berücksichtigt.

Weiterhin empfehlen wir klickstarke Keywords mit in den Title zu nehmen, die den Inhalt auch wirklich wiederspiegeln. Gleichzeitig solltet ihr beachten ob ihr gezielt mit einem „Call to Action“ arbeitet wie z.b. „Jetzt kaufen“, „Jetzt gratis downloaden“ oder „Jetzt klicken“. Auch das sind Faktoren mit denen man spielen kann.

Oftmals sind es kleine Dinge die wir aus der Optimierung im E-Commerce kennen die den Unterschied ausmachen. Schon einzelne Worte können dafür sorgen das die Klickrate nicht bei 0,1% liegt sondern bei 2%. Und das geht nur über immer wieder ausprobieren und testen. Trotzdem solltet ihr dem Ganzen ein wenig Zeit geben, da die Veränderungen, die ihr vorgenommen habt, von Google nicht sofort bemerkt werden. Eine Möglichkeit ist über Search Console, Google einen Hinweis zu geben, dass ihr an bestimmten URLs, Änderungen vorgenommen habt. Trotz allem, solltet ihr Google ein paar Wochen Zeit geben die Seite neu zu bewerten. Parallel könnt ihr schauen wie sich das ganze verändert. Kommen mehr Besucher auf eure Seite?

Markups

In dem Zusammenhang nochmal kurz das Thema Markups, auch das könnt ihr bei Google in der Search Console einstellen und nutzen. Somit könnt ihr euren Suchmaschineneintrag erweitern. Und je mehr Präsens (z.B. Bewertungen können integriert werden) man bei Google bekommt, desto Größer ist die Wahrscheinlichkeit mehr Besucher zu generieren.

Snippet Generator

Wer Unterstützung im Bereich Snippet Optimierung benötigt, kann auch beispielsweise auf den Snippet Generator von Sumago zurückgreifen. Der Snippet Generator hilft euch bei der Erstellung eures persönlichen Snippets und zeigt euch die optimale Titlelänge. Außerdem zeigt das Tool euch Sonderzeichen für die Meta-Description, sodass man sich vom Wettbewerber ebenfalls noch mal differenzieren könnte.

Die Vorschau der Eingabe erfolgt paralell und bietet somit ein atkuelles Snippet. Das Ergebnis wird euch dann direkt „just-in-time“ angezeigt.

Fazit

Als Fazit für das Thema „Snippet Optimierung“, nehmen wir mit, dass es wichtig ist die Search Console zu aktivieren und zu nutzen. Dann ist es wichtig für jede einzelne Seite einen eigenen Title und eine eigene Description zu erstellen. Google selbst behält sich zwar noch die absolute Hoheit, dennoch ist es wichtig, die Snippets selbst weitesgehend zu bestimmen und zu platzieren. Über die Search Console und die dort integrierten Leistungswerte zu jedem einzelnen Keyword bzw. URL habt ihr so die Möglichkeit, auf relative leichte Weise, mehr qualifizierte Besucher über den bereits vorhandenen Suchtraffic zu generieren.

Bei Fragen, Problemen, etc. findest Du uns auf Facebook

Wenn Du Fragen zur Sendung, zum Thema oder Kritik hast, dann schau doch auf jeden Fall in unserer Facebook-Gruppe vorbei. Einfach kurz anklopfen, dann lassen wir dich rein und kannst Deine Fragen stellen. Ziel ist es auch, dass ihr euch untereinander austauschen und ggfs auch unterstützen könnt. Schaut also vorbei – es lohnt sich.

Podcast – Diese Tools sollte jeder Seitenbetreiber nutzen  – jetzt anhören!

Und wenn ihr direkt mal in den Podcast reinhören wollt, dann habe ich euch gleich auch unsere Nullfolge mitgebracht. Dort erkläre ich den Sinn und Zweck des Podcasts. Hören könnt ihr den Podcast über verschiedene Wege. Der einfachste und direkte Weg ist hier direkt im Artikel über den Player von Soundcloud. Ferner sind wir auch kostenlos bei iTunes zu hören und man kann uns dort abonnieren. Weitere Optionen kommen in den nächsten Wochen hinzu.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *