HomePodcast

Was tun, wenn die eigene WebSite bei Google nicht indexiert ist? #067

Was tun, wenn die eigene WebSite bei Google nicht indexiert ist? #067
Like Tweet Pin it Share Share Email

Heute beschäftigen wir uns mit einem Grundlagenthema, was einer der ersten Schritte in einem SEO Audit ist. Es geht um die Frage, ob die eigene Website überhaupt bei Google im Index zu finden ist und wir ihr das letztlich prüfen könnt. Denn das ist letztlich Voraussetzung, um überhaupt die eigene Website optimieren und Rankings bei Google verbessern zu können. Wissen solltet ihr auch, was zu prüfen ist, wenn eine Indexierung nur teilweise oder gar nicht stattgefunden hat.

Um die Indexierung zu prüfen, gibt es verschiedene Tools und Möglichkeiten. Die Indexierung erfolgt auf Seitenebene, d.h. jede einzelne Seite, die eine eigenständige URL hat, kann im Index von Google aufgenommen werden.

Anzeige
Wenn du ein professionelles SEO-Tool kostenlos testen möchtest. Rankings beobachten, Deine Website optimieren (OnPage) oder aber die Daten der Search Console aggregiert und übersichtlich dir mit den wesentlichsten Parametern anschauen möchtest, dann solltest du PageRangers testen – inkl. WDF*IDF Analyse und WDF*IDF Editor um noch besser Inhalte für deine Zielgruppe und Google zu verfassen.

Suchoperator verwenden

Die schnellste und einfachste Methode, um die Indexierung der Website zu prüfen, ist die Nutzung eines der Suchoperatoren. Wenn ihr in den Suchschlitz bei Google site:maxmustermann.de – also in dem Fall natürlich eure Domain oder jene Domain, die ihr prüfen wollt, eingebt, erhaltet ihr eine Übersicht über die Seiten, die Google letztlich im Index hat.

Suchoperator

Auch möglich ist es, einzelne Seiten zu prüfen. Einfach wieder den Site-Befehl verwenden und dann die gesamte URL, die ihr prüfen wollt, also beispielsweise maxmustermann.de/unterseite eingeben. So könnt ihr also auch einzelne Seiten prüfen und schauen, ob mit der Indexierung alles reibungslos funktioniert hat.

Ist die Website indexiert, ist die erste Grundvoraussetzung geschaffen und ihr könnt die nächsten Schritte angehen und eure Seite weiter optimieren. Wichtig zu wissen ist aber, was zu tun ist, wenn mit der Indexierung nicht alles einwandfrei verlaufen ist.

Was tun, wenn meine Seite nicht bei Google indexiert ist?

Das ist die viel spannendere Frage, denn immer wieder kann es auch vorkommen, dass Webseiten teilweise oder erst gar nicht bei Google indexiert sind und man sich wundert, weshalb man keine organischen Besucher von Google auf der eigenen Website begrüßen kann.

Robots.txt überprüfen

Ist eine Deindexierung eurer Seiten der Fall, solltet ihr zunächst einmal prüfen, ob ihr eine Robots-txt Datei auf dem Server habt und vielleicht dort ein Ausschluss der Seiten eingestellt ist. Die Robots-txt steuert praktisch den Google-Crawler und gibt den Suchmaschinen an, welche Seiten die Suchmaschinenbots crawlen dürfen und welche nicht.

In den meisten Fällen könnt ihr recht schnell herausfinden, ob ihr eine solche Robots.txt Datei verwendet. Einfach mal maxmustermann.de/robots.txt in den Browser eingeben. Ist eine solche Seite vorhanden, könnt ihr den Inhalt ansehen.

Google Search Console

Die Google Search Console ist ein wichtiges Tool und ein Muss für alle Webmaster, die ernsthaft Suchmaschinenoptimierung betreiben wollen. In der Google Search Console gibt es einen Robots-txt Tester, mit dem ihr ebenfalls prüfen könnt, ob eine Robots-txt Datei vorhanden ist und ob dort die Seiten auch für den Suchmaschinenbot freigeschaltet ist. Eine Anzeige, ob die Robots-txt den Google Bot blockiert, findet ihr ebenfalls dort.

GSC Robots-txt

Sollte eine Seite für den Google-Bot ausgeschlossen sein, findet ihr den Eintrag „Disallow“ in der Robots-txt. Aber nicht gleich in Panik geraten, da man ja auch einzelne Seiten über die Robots-txt ausschließen kannst. Ein weiterer Grund kann auch Malware oder Hijacking sein. Ist das der Fall, erhältst du in der Search Console ebenfalls eine Benachrichtigung.

Robots Meta-Tags

Eine weitere Option sind Robots-Meta-Tags, die letztlich die Kommunikation von Webseiten mit Suchmaschinen vereinfachen. Sie stellen eine Art Handlungsanweisung für die sogenannten Suchmaschinencrawler dar. Vereinfacht gesagt, teilen sie den Crawlern mit, was sie dürfen und was nicht. In dem Fall direkt im HTML-Code der Webseite. Was es mit dem Robots-Meta-Tag auf sich hat und welche weitere Optionen es gibt, soll heute nicht unser Thema sein. Wer sich aber dafür interessiert, in den Shownotes verlinke ich einen Artikel zu dem Thema.

Google Penalty

Wenn du ganz grobe Fehler auf deiner Seite hast – kann auch ein Penalty der Grund für die Deindexierung der Seite sein. Grundsätzlich unterschiedet man einen algorithmischen und einen manuellen Penalty.

Beim algorithmischen Penalty kann die eigene Website durch einen algorithmischen Fehler, also z.B. durch ein Google-Panda, Penguin, etc. mit einem Penalty belegt werden. Ob Teile eurer Webseite von einem Penalty betroffen sind, könnt ihr am besten in einem SEO-Tool prüfen. Ich an dieser Stelle kann euch uneigennützig PageRangers empfehlen. Dort sehr ihr beispielsweise im Explorer, wenn Sichtbarkeit eingebüßt wurde. Auch in der Google Search Console könnt ihr nach einem gewissen Zeitfenster sehen, ob ihr entscheidende Rankings verloren habt.

Der manuelle Penalty wird durch einen Google-Mitarbeiter ausgelöst. Dies kann dann der Fall sein, wenn beispielsweise Rankingmanipulation vermutet wird oder ihr vermehrt beispielsweise Backlinks gekauft habt. Je nach Schwere des Verstoßes kann der manuelle Penalty von 30 Tagen bis hin zu einem wesentlich längeren Zeitraum (auch über ein Jahr hinaus) erfolgen. Zum Glück ist es so, dass der manuelle Penalty recht selten vorkommen. Dennoch sollte man die Google Richtlinien nicht missachten und ein sauberes SEO umsetzen. Ein manueller Penalty wird euch ebenfalls in der Search Console angezeigt. Ihr merkt an der heutigen Podcast Episode, wie wichtig und sinnvoll der Einsatz der Google Search Console ist.

Ein wichtiger Tipp, dokumentiert eure SEO-Maßnahmen, damit nachvollziehbar ist, was ihr umgesetzt habt und dieses auch bei Bedarf schnell und einfach wieder rückgängig gemacht werden könnten. Denn es gibt die Möglichkeiten Reconsideration Request an Google zu stellen. Also letztlich nichts anderes als ein Antrag auf eine neuerliche Bewertung und Überprüfung eurer Website. Ist der Fehler behoben und fällt die Bewertung positiv aus, besteht die Möglichkeit, dass ein manueller Penalty auch frühzeitig aufgehoben wird.

Javascript kann Übeltäter sein

Grundsätzlich ist es so, dass Google seit einigen Jahren Javascript oder andere Inhalte schon indexieren kann. Beispielsweise kann asynchrones Javascript und XML (Ajax) zu unterschiedlichen Darstellungen führen. Auch das könnt ihr in der Search Console überprüfen. Einfach in der GSC prüfen unter „Abruf wie durch Google“.

Fazit

Wenn eure Seite bei Google nicht indexiert ist, kein Grund direkt in Panik zu geraten. Überprüft zunächst die verschieben Optionen. Die Google Search Console ist ein wichtiges Hilfsmittel, damit ihr als Webmaster alle relevanten und wichtigen Informationen, die von Google kommen, lesen könnt. Hinzu kommen die vielen anderen nützlichen Infos, wenn es um leistungswerte pro Keyword, etc. geht. Hier habe ich ja eine ausführliche Podcast Episode zu gemacht, die ich natürlich auch in den Shownotes verlinke.

Ihr habt Fragen? Dann schaut doch bei uns in der SEOSENF Facebook Gruppe vorbei. Dort könnt ihr Fragen stellen, Feedback geben und viel Stuff rund und das Thema SEO mitbekommen.

Wie könnt ihr ansonsten Fragen stellen?

Auch darauf möchte ich noch ein mal kurz antworten. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt. Schreibt eure Frage bei Facebook in die SEOSENF Gruppe, hier unterhalb der Artikel jeweils (Kommentarfunktion), per Facebook Messenger, Telefon, email oder nutzt unseren Hörerservice.

Einfach per Sprachnachricht eure Frage, Kommentar, Feedback geben und ihr seid vielleicht sogar in einer der kommenden Podcast Episoden zu hören.

Podcast  – jetzt anhören!

Und wenn ihr direkt hier im Browser den Podcast anhören wollt, dann einfach den Player unten aktivieren. Hören könnt ihr den Podcast über verschiedene Wege. Der einfachste und direkte Weg ist hier direkt im Artikel über den Player von Soundcloud. Ferner sind wir auch kostenlos bei iTunes zu hören und man kann uns dort abonnieren. Per RSS Feed sind wir auch erreichbar.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *