HomePodcast

Diese Tools sollte jeder Seitenbetreiber als Basis nutzen

Diese Tools sollte jeder Seitenbetreiber als Basis nutzen
Like Tweet Pin it Share Share Email

Bevor es dann in der nächsten Podcast Episode so richtig los geht mit dem Thema OnPage Optimierung, möchten wir auf Feedback von euch eingehen. Ihr habt uns gefragt, welche Tools denn zum Start sinnvoll sind, um alle wichtigen Informationen zur eigenen Homepage einsehen bzw. Optimierungen umsetzen zu können.

Gerne möchten wir auf diese Frage kurz eingehen, weil wir es selbst in der Praxis immer wieder erleben, wie fahrlässig hier zum Teil umgegangen wird. Viele Unternehmen wissen erst gar nicht, wie viele Besucher man pro Tag hat, aus welchen Quellen sie stammen, etc.

Diese Tools solltet ihr unbedingt einsetzen

Die Auswahl an kostenlosen und kostenpflichtigen Tools ist riesig. Auch je nach Branche bzw. Webangebot kann die Wahl der Tool durchaus variieren. Die im Podcast besprochenen Tools sind praktisch das Grundgerüst, damit ihr alle wichtigen und relevanten Informationen über eure Webseite habt. Darüber hinaus erhält man wichtige Informationen über das Optimierungspotenzial der eigenen Webseite.

Google Analytics

Eigentlich sollte man voraussetzen, dass die meisten Seitenbetreiber das kostenlose Web-Analyse-Tool von Google kennen. Google Analytics ist nicht nur kostenlos, sondern auch ein sehr mächtiges tool, was jeder Seitenbetreiber im Einsatz haben sollte. Oftmals erleben wir es immer wieder, dass man sich rein auf die statistischen Auswertungen des eigenen Webhosters verlässt. Web-Analyse Tools wie beispielsweise Google Analytics bieten eine Menge mehr. Neben umfangreichen Informationen über die Besucherströme, sieht man beispielsweise, woher die Besucher stammen, über welches Device (z.B. Smartphone, etc.) sie auf die Webseite gelangt sind.

Google Analytics
Ebenfalls kann man Kampagnen tracken, Umsatzzahlen oder Warenkorbgrößen anzeigen lassen. Aber auch können Kohorten analysiert und weitere wichtige Daten erfasst und analysiert werden. Als Basisausstattung ist Google Analytics oder ein anderes Web-Analyse-Tool jedenfalls ein Muss. Alle dort gesammelten Erkenntnisse können beispielsweise auch in zukünftige Themen oder den Ausbau des Webangebots gesteckt werden. Dazu gerne in einem separaten Podcast mehr zu dem Thema. (Link zum Tool)

Google Search Console

Das wohl am häufigsten unterschätzte Tool ist die Google Search Console, auf die ich gerne auch noch ein mal explizit drauf eingehen werde. Webmaster erhalten dort wichtige Infos, ob technische Probleme oder -Fehler vorliegen. Darüber hinaus erfährt man wichtige InSights für das Online-Marketing bzw. seine SEO-Arbeit. die Implementierung der GSC ist ebenfalls sehr einfach und schnell umgesetzt. Beispielsweise liefert die Search Console wichtige Daten, wie häufig ein Keyword mit einer URL bei Google gezeigt und geklickt werden.

Google Search Console

Das Tool ist ebenfalls ein Muss und sollte – wenn noch nicht geschehen, unbedingt eingesetzt werden. Die Search Console ist ebenfalls sehr komplex und sicherlich auch eine eigene Podcast Episode wert. (Link zum Tool)

SEO Tool

Ebenfalls sehr hilfreich ist ein SEO-Tool. Da wir bei PageRangers ja eben ein solches anbieten, möchte ich euch an erster Stelle natürlich unser Tool nahelegen. Aber auch der Blick zu den anderen sei euch nicht verwehrt – wichtig ist nur, dass ihr mit solch einem Tool auch arbeitet.

Ein SEO Tool ist dann letztlich die Grundlage für eure weiteren Optimierungen. So liefert es wichtige Informationen zur Sichtbarkeit, bietet eine Anbindung an die Search Console, um die Daten sauber strukturiert anzeigen zu lassen und unterstützt mit umfangreichen OnaPage Analysen. Denn eine gut optimierte Webseite ist letztlich das Fundament für gute Rankings. (Link zum Tool)

SEOTool

Google PageSpeed & Mobile Friendly

Google mag es nicht, wenn Seiten sich nur langsam aufbauen. Auch besteht die Gefahr,dass Nutzer abspringen, bevor sich die Seite vollständig geladen hat. Google bietet ein Tool, mit dem man die Geschwindigkeit der eigenen Webseite prüfen kann.  Dieses Tool sollte man regelmäßig nutzen und überprüfen, ob in Sachen Geschwindigkeit noch alles in Ordnung ist.

Die Verschmelzung des mobilen mit dem klassischen Internet ist in vollem Gange. Es ist denke ich nur noch eine Frage der Zeit, wann wir auch via Smartphone und Tablet eine echte Flatrate zur Verfügung stehen haben. Auch hat Google angekündigt, den mobilen Suchindex künftig als Leitindex zu verwenden. Daher solltet ihr unbedingt eure Seite regelmäßig auch prüfen, ob diese „mobil-freundlich“ ist.  Link zum Tool.

seosenf

Duplicated Content

Ganz besonders wichtig ist, dass Content, den ihr produziert, in der Form nicht mehr an anderer Stelle im Internet auftaucht. Sollte dies der Fall sein, spricht man von duplicated Content. Diesen sollte man vermeiden. Damit ihr nicht die „Nadel im Heuhaufen“ suchen müsst, gibt es Tools, die euch die Arbeit dahingehend vereinfachen.

Zwei Tools für duplicated Content:

Es gibt eine Menge weiterer Tools, wie ich anfangs bereits erwähnte. Diese hier aufgeführten Tools sind praktisch die Grundausrüstung, damit ihr auch wirklich nichts aus dem Bauch heraus entscheiden müsst, sondern fundiert und effizient an der Sichtbarkeit eurer Seite arbeiten könnt. Es gibt nichts schlimmeres, wenn man Dinge anpackt, ohne zu wissen, ob sie effizient und letztlich fruchtbar sind.

Bei Fragen, Problemen, etc. findest Du uns auf Facebook

Wenn Du Fragen zur Sendung, zum Thema oder Kritik hast, dann schau doch auf jeden Fall in unserer Facebook-Gruppe vorbei. Einfach kurz anklopfen, dann lassen wir dich rein und kannst Deine Fragen stellen. Ziel ist es auch, dass ihr euch untereinander austauschen und ggfs auch unterstützen könnt. Schaut also vorbei – es lohnt sich.

Podcast – Diese Tools sollte jeder Seitenbetreiber nutzen  – jetzt anhören!

Und wenn ihr direkt mal in den Podcast reinhören wollt, dann habe ich euch gleich auch unsere Nullfolge mitgebracht. Dort erkläre ich den Sinn und Zweck des Podcasts. Hören könnt ihr den Podcast über verschiedene Wege. Der einfachste und direkte Weg ist hier direkt im Artikel über den Player von Soundcloud. Ferner sind wir auch kostenlos bei iTunes zu hören und man kann uns dort abonnieren. Weitere Optionen kommen in den nächsten Wochen hinzu.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *