HomePodcast

Verweildauer und ihre Bedeutung im SEO #137

Verweildauer und ihre Bedeutung im SEO #137
Like Tweet Pin it Share Share Email

Qualität steht für Google an oberster Stelle. Zumindest hat Google den Anspruch, dem Nutzer das bestmögliche Suchergebnis auf die Suchanfragen zu liefern. Das gelingt Google zwar immer besser im Verlaufe der Jahre, dennoch ist es längst noch nicht perfekt.

Um Google zu zeigen, dass man für ein bestimmtes Thema relevant ist, gilt es die Spielregeln, die Google vorgibt einzuhalten und unter anderem hochwertige Inhalte für die Zielgruppe zu schaffen. Guter Content ist nämlich die Voraussetzung, damit ein Nutzer länger auf einer Webseite verweilt. Wenn sich ein Nutzer für den Inhalt interessiert, bleibt er länger auf der Webseite. Bietet der Inhalt darüber hinaus noch weiterführende Informationen (interne Verlinkung) so zahlt dies weiter auf die Verweildauer ein. Die Verweildauer ist ein Rankingkriterium, was aber nicht nur aus Google Sicht eine wichtige Metrik darstellt. Dazu komme ich aber später im Verlaufe des Podcasts noch zu.

Anzeige 
Wenn du ein professionelles SEO-Tool kostenlos testen möchtest. Rankings beobachten, Deine Website optimieren (OnPage) oder aber die Daten der Search Console aggregiert und übersichtlich dir mit den wesentlichsten Parametern anschauen möchtest, dann solltest du PageRangers testen – inkl. WDF*IDF Analyse und WDF*IDF Editor um noch besser Inhalte für deine Zielgruppe und Google zu verfassen.

Was ist die Verweildauer?

Die Verweildauer, wenn man sie definieren müsste, ist letztlich nichts anderes als die Zeitspanne, in der sich ein Nutzer auf einer Webseite befindet – egal, ob auf der Startseite bzw. einer Unterseite. Die durchschnittliche Verweildauer ist eine wichtige Metrik im SEO bzw. auch in Sachen Contentanalyse- und Planung. Je länger sich ein Nutzer auf einer Webseite aufhält, desto mehr sagt das in der Regel über die Qualität der Webseite bzw. Inhalte aus. Die Verweildauer ist ein Rankingfaktor, der das Ranking bei Google beeinflussen kann. Auch wenn die Annahme ist, dass mit der Verweildauer, der URL, eine gewisse Qualität attestiert wird, muss man die Metrik aber immer im Zusammenhang sehen. Wenn der Nutzer sich beispielsweise die “Über Uns” Seite anschaut oder er eine Wegbeschreibung sucht, wird die Verweildauer nichts über die Qualität aussagen. Verweildauer und Inhalt sollten also hier auf jeden Fall gesondert analysiert werden

Was ist die optimale Verweildauer?

Eine optionale Verweildauer gibt es nicht. Grundsätzlich gilt: Je länger ein Nutzer sich auf einer Webseite aufhält, desto besser ist es. Es gibt Studien, die meinen aufgedeckt zu haben, was die richtige Verweildauer ist. Manche Seiten ranken auf Position eins, die eine niedrige durchschnittliche Verweildauer aufweisen. Andere wiederum haben eine Verweildauer von drei oder mehr Minuten. Letztlich kann man es nicht pauschal sagen, was eine gute Verweildauer ist, da die Inhalte unterschiedlich lang sind, es davon auch abhängt, wie viele interne Linkmöglichkeiten es gibt und somit weiterführende Informationen.

Halten wir in diesem Zusammenhang fest – grundsätzlich gilt: Je länger sich ein Nutzer auf der Webseite aufhält, desto besser ist das.

Verweildauer nicht nur für SEO relevant

Die Verweildauer ist nicht nur aus SEO-Gesichtspunkten eine relevante Metrik. Beliebt ein Nutzer länger auf einer Webseite, steigt die Wahrscheinlichkeit, Umsatz mit diesem zu generieren. Eine längere Verweildauer zahlt nicht nur auf SEO ein, sondern auch auf:

  • Kundenbindung
  • Die Marke
  • Reputation
  • Umsatzentwicklung

Tipps, wie man die Verweildauer verbessern kann

Die Verweildauer ist ein relevanter Rankingfaktor. Mit den folgenden Tipps könnt ihr die Verweildauer verbessern:

  • Content auf Zielgruppe und Suchintent perfekt abstimmen
  • Der erste Eindruck einer Seite zählt
  • Saubere Struktur (z.B. H-Überschriften, fettmarkierte Wörter, etc.) des Inhalts. Bei längeren Inhalten z.B. mit Inhaltsverzeichnis arbeiten
  • Gut lesbare Texte, die grammatikalisch einwandfrei sind und gerne gelesen werden
  • Texte durch andere Content-Formate ergänzen (Bilder, Videos, Whitepaper, etc.)
  • Klare Menüführung. Der Nutzer muss wissen, wo er sich aktuell aufhält
  • Beantworte relevante Fragen zu dem Thema und nutze, wenn möglich strukturierte Daten (z.B. FAQ Markup)
  • Aussagekräftige Snippets verwenden. Niemals etwas versprechen, was der Inhalt nicht halten kann (Keyword vorne positionieren, USP, etc.)
  • Mobile Darstellung prüfen. Sind die Inhalte auch auf mobilen Devices gut lesbar und passt auch hier die Menüstruktur, etc. Gerade für mobile Endgeräte können bei längeren Inhalten, Inhaltsverzeichnisse hilfereich sein
  • PageSpeed – also, ob die Seite auch schnell genug aufgebaut wird und die Inhalte direkt zur Verfügung stehen. Siehe auch Page Expierence.
  • Interne Verlinkung sinnvoll setzen
  • ….

Links aus dem Podcast

Fazit

Die Verweildauer ist ein relevanter Rankingfaktor, der nicht nur aus SEO-Gesichtspunkten relevant ist. Das Thema User Expierence zahlt ebenso auf die Verweildauer ein, wie das richtige und für alle Devices umgesetzte Layout. Grundsätzlich gibt es verschiedene Maßnahmen, die man als Seitenbetreiber verbessern kann, damit der Nutzer länger auf der Webseite gehalten werden kann.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *