HomePodcast

Jetzt erst recht – Content produzieren in Zeiten von Corona und Sichtbarkeit bei Google aufbauen #123

Jetzt erst recht – Content produzieren in Zeiten von Corona und Sichtbarkeit bei Google aufbauen #123
Like Tweet Pin it Share Share Email

Das Corona Virus hat Wirtschaft und die Bevölkerung dieser Tage fest im Griff. Experten gehen sogar davon aus, dass uns das Corona-Virus noch über Jahre begleiten wird.

Messen und Branchenevents wurden bereits großteils abgesagt. Weitere werden folgen. Seminare oder Workshops werden hinterfragt. Der Wissenstransfer und Networking kann auf Monate, vielleicht sogar auf Jahre, gebremst werden. Gut möglich, dass sich gesamte Industrien schneller disruptieren als ursprünglich vermutet. Neue  Marketing- und Vertriebskanäle müssen erschlossen werden. Alternativen müssen her.

In der heutigen Podcast Episode möchte ich näher darauf eingehen, wieso Google für Unternehmen in Zeiten von Corona immer wichtiger wird und weshalb du jetzt in Content investieren solltest. Das Unternehmertum wird sich verändern und wer seine Zielgruppe über das Internet konkret erreichen und verstehen möchte, muss handeln. Nicht erst seid Corona, aber jetzt erst recht!

Der Bedarf an alternativen Angeboten und Inhalten, die über das Internet gesucht und konsumiert werden, wird zunehmen. Und da der organische Sichtbarkeitsaufbau nicht von heute auf morgen funktionieren wird, gilt es jetzt aktiv zu werden. Denn SEO ist kein Sprint, sondern Marathon. Ihr braucht einen Plan, ihr benötigt Werkzeuge, mit deren Hilfe ihr die richtigen Inhalte produzieren könnt und ihr benötigt Geduld.

Warum du jetzt Content produzieren solltest?!

Das Corona Virus wird bei vielen Unternehmen die Marketing-Strategie ganz schön durcheinander bringen. Ein Umdenken muss erfolgen und gerade in der jetzigen Phase gezielt Content produziert werden. Sofern für euch das Thema Content bisher nicht im Fokus stand, produziert Content, bietet Mehrwert, kommuniziert auf Augenhöhe mit eurer Zielgruppe. Es fallen mittlerweile nicht nur Messen aus, auch immer mehr Schulungsangebote werden aufgrund des Corona Virus abgesagt. Hinzu kommt, dass sich Geschäftsmodelle verändern und digitale Geschäftsmodelle mehr und mehr in den Fokus rücken werden. Content ist das Fundament für viele Zielvorhaben, um letztlich ein nachhaltiges Online-Business aufbauen zu können.

Google wird als „Gewinner“ aus der Krise gehen

So traurig die aktuelle Situation für viele Menschen und Unternehmen ist. Google, als das wichtigste Suchmedium bei uns in Deutschland, wird von Krisen dieser Art profitieren. Das Geschäft muss weitergehen und man sollte jetzt die Weichen für die Zukunft stellen. Klingt komisch, ist aber letztlich so. Wer jetzt handelt und alternative Marketing- und Vertriebskanäle aufbaut oder auf diese mit mehr Fokus setzt, hat die Chance, gestärkt aus der Krise zu kommen.

Google wird immer wichtiger für Unternehmen

Mit über 95 Marktanteil und mit Hunderten von Millionen Suchanfragen pro Tag (alleine bei uns in Deutschland), sollte nun auch dem letzten Unternehmen klar sein, wie wichtig es ist, gezielt Sichtbarkeit aufzubauen

Unterstützt eure Zielgruppe in schwierigen Zeiten. Entwickelt Content-Formate, gebt Hilfestellungen und bietet umfassende Informationen. Das trifft nicht nur auf den Ecommerce zu. Durch die extremen Einschränkungen in der Offlinewelt verschieben sich Gewohnheiten der Menschen mehr und mehr in Richtung online. Und nicht nur im Bereich Messen, Catering, Schulungsangeboten, etc. Jetzt in der Krise kann man Dinge entwickeln und den Grundstein für die Zukunft legen. Content hat dabei so viele verschiedene Funktionen. In der Übersicht habe ich ein paar der unterschiedlichen Funktionen zusammengefasst: 

  • Veröffentlicht nur relevanten Content auf eurer Webseite, nur dieser wird gelesen, führt zu Folgeaktionen.
  • Mit dem richtigen Content kann man die organische Sichtbarkeit bei Google gezielt steigern.
  • Content kann auch dazu verwendet werden, neue Zielgruppen zu erschließen. Nicht nur klassisch im Ecommerce auf direktem Wege, sondern auch indirekt und auch für andere Branchen und Zielgruppen.
  • Erhöht eure Reputation im Netz durch gezielte Fach- und Gastbeiträge.
  • Entwickelt Ratgeberseiten und bindet die Nutzer, führt sie über Umwege zu eurem Produkt oder eurer Dienstleistung
  • Bietet E-Books und andere Medien und schafft einen Wissenstransfer über das Internet, sammelt wichtige Informationen über die Zielgruppe und nutzt diese für euren Vertrieb bzw. Marketing
  • Whitepaper oder Checklisten können ebenfalls helfen
  • Webinare können anstelle von Seminaren oder Workshops realisiert werden.
  • Virtuelle Konferenzen wird es künftig vermehrt geben
  • Videos – ein immer noch häufig unterschätztes und viel zu selten eingesetztes Format, was in keinem Online-Marketing-Mix bzw. Contentmix fehlen darf.
  • Gleiches gilt für Audioformate wie Podcasts – schnell und ohne großen Kostenaufwand umgesetzt. Ein tolles Marketingwerkzeug
  • E-Learning-Formate könnten schneller wachsen als bisher und zusätzlich Nachfrage erzeugen
  • Content kann die Markenbekanntheit und -treue stärken
  • Content kann auch Retouren senken
  • Content kann Supportanfragen minimieren. Bietet einen umfassenden Bereich (z.B. FAQ-Bereich oder eben weiterführende und relevante Informationen zu den Produkten oder Dienstleistungen)
  • Hochwertiger Content führt dazu, dass andere Webseiten auf eure Webseite verlinken, diese als Referenz wählen und somit wichtige Verlinkungen, also Backlinks im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung generiert werden können.
  • Google wird immer mehr zur Antwortmaschine (Höre den Podcast zu dem Thema) und liefere Antworten auf relevante Fragen, die der Nutzer bei Google eben stellt.
  • Content kann über verschiedene Plattformen distribuiert und zweitverwertet werden. Was ich damit genau meine, erfahrt ihr im Podcast.

Es gibt so viele Möglichkeiten, wie man den Nutzer an das eigene Unternehmen binden bzw. auf sich aufmerksam machen kann . Das Internet und die Online-Angebote sind krisensicherer und letztlich ist es wichtig, egal für welche Art von Inhalt ihr euch entscheidet. Text ist die Basis für nahezu alle o.g. Einsatzbereiche. Ohne Text werdet ihr keine gezielte Sichtbarkeit bei Google aufbauen können.

Präsenz bei Google kann in unterschiedlicher Form erfolgen

In welcher Form und Intensität ein Unternehmen bei Google präsent ist, ist individuell und von verschiedenen Faktoren, wie beispielsweise Budget, Geschäftsmodell, vorhandenem Content, Ressourcen, Expertise, der eigenen Vision und vielen anderen Dingen, abhängig.

SEA für direkte Erfolge und ein sinnvoller Mix

Wer kurzfristig Sichtbarkeit aufbauen möchte, sollte auf SEA-Kampagnen (Search Engine Advertising) setzten. Kommerzielle Werbeanzeigen funktionieren bei Google für die meisten Branchen. Neben den kommerziellen Werbeanzeigen sollte man aber unbedingt auch die organischen Suchtreffer nicht unterschätzen. Diese machen den Großteil der Suche und Traffic bei Google aus und bieten eine immense Power. Mal ganz abgesehen, dass die Optimierung auf organische Rankings meist auch noch wesentlich kosteneffizienter ist. Im besten Fall setzt ihr auf beide Kanäle, da diese sich sehr gut ergänzen, wie ihr im Podcast ebenfalls noch ausführlicher erfahrt.

So entstehen hochwertige und zielgruppenrelevante Textinhalte

Einfach aus dem Bauch heraus und in hoher Stückzahl Texte verfassen und zu hoffen, Sichtbarkeit im organischen Bereich bei Google damit aufbauen zu können, das funktioniert nicht. Auch hier möchte ich den Podcast empfehlen. Ich zeige ein Beispiel auf, mit dem ich vor kurzem konfrontiert wurde.

Die Ansprüche, die der Nutzer hat, sind andere. Auch Google honoriert die Inhalte, die am besten auf die Suchintention der Nutzer ausgerichtet sind. Denn diese werden bevorzugt eingeblendet. Inhalte die besonders gut passen, werden als Featured Snippet ausgespielt. Um wissen zu können, was und wonach gesucht wird, sind unterschiedliche Analysen im Vorfeld der eigentlichen Textproduktion unumgänglich. Alternativen gibt es nur für Profis, die das Handwerk bis in die Tiefe verstehen. Selbst dann sind Hilfswerkzeuge und Analysetools notwendig.

Anzeige 
Wenn du ein professionelles SEO-Tool kostenlos testen möchtest. Rankings beobachten, Deine Website optimieren (OnPage) oder aber die Daten der Search Console aggregiert und übersichtlich dir mit den wesentlichsten Parametern anschauen möchtest, dann solltest du PageRangers testen – inkl. WDF*IDF Analyse und WDF*IDF Editor um noch besser Inhalte für deine Zielgruppe und Google zu verfassen.

Schritt für Schritt den richtigen Textinhalt für Zielgruppe und Google produzieren

Schauen wir uns die wichtigen Schritte in der Zusammenfassung an, die im Vorfeld einer Textproduktion erfolgen sollten:

  1. Keyword-Recherche (weiterführende Informationen)
  2. Suchintent-Analyse
  3. WDF*IDF Analyse
  4. W-Fragen analysieren
  5. Termplatzierungen analysieren
  6. Content-Format Analyse
  7. Textproduktion auf Basis der vorhandenen Daten
  8. Snippet erstellen und Sucheintrag bei Google attraktiv und relevant gestalten. Auch hier erhält man bei einigen Tools Hilfestellungen
  9. Erfolgsmessung der Inhalte auf Basis unterschiedlicher Parameter
  10. Regelmäßige Optimierung

Im Podcast gehe ich sehr ausführlich auf die zehn Schritte ein. Wer also nicht weiß, was konkret die Schritte bedeuten, worauf zu achten ist, hört euch den Podcast an. An dieser Stelle möchte ich sagen, dass es noch mehr Analysen gibt, noch mehr Möglichkeiten, es geht mir heute darum, dass ihr mit den Basics startet und versteht, wie ein Text optimal auf die Zielgruppe (Ziel 1) und auf Google (Ziel 2) abgestimmt werden kann. Ich gebe Tipps und Hinweise, welche Tools unterstützend verwendet werden können, damit das mit dem perfekten Inhalt für die Zielgruppe und Google passt. Ich kann euch beispielsweise die Content Suite als Tool empfehlen (ganz uneigennützig), da ihr mit der Content Suite daten-unterstützt und auf Basis eures Contentziels auf moderne Art und Weise, mit den relevanten Analysen, Textinhalte produzieren und gezielt Sichtbarkeit aufbauen könnt.

SEO in Krisenzeiten wie Corona

Content ist ein Element, in das ihr investieren solltet, sofern Ressourcen und Möglichkeiten gegeben sind. In einem weiteren Podcast bin ich auf allgemeinere Dinge eingegangen, wie ihr euch in Krisenzeiten in Bezug auf SEO verhalten solltet. Vielmehr geht es in dem Podcast darum, Gedanken zu teilen, Anregungen zu geben. Schlussendlich müsst ihr oder gemeinsam mit eurem Chef entscheiden, wie ihr mit SEO in Krisenzeiten umgeht.

Fazit

Es ist Zeit umzudenken, nicht nur was die Content-Strategie angeht, sondern das gesamte digitale Geschäft. Insbesondere in der jetzigen Zeit, wo sich vieles drastisch verändert, gilt es die Vorbereitungen für die Zukunft zu treffen und auch zu investieren. Und das Schöne ist, es gibt die Tools und Hilfestellungen, sodass auch ein „Ungeübter“ und „Nicht-SEO“  zielführende Content produzieren kann. Es gibt viele Themen, die insbesondere jetzt berücksichtigt werden müssen. Spart nicht am falschen Ende, seht die Corona-Krise als Chance, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen und entscheidende Vorteile gegenüber eurem Wettbewerber zu erzielen.

Wie könnt ihr Fragen stellen?

Schreibt eure Fragen in die SEOSENF Facebook-Gruppe oder auch gerne hier unterhalb des Artikels (Kommentarfunktion), per Facebook Messenger, Telefon, email (podcast @ seosenf.de oder nutzt unseren Hörerservice. Gerade über Sprachnachrichten freue ich mich besonders.

Einfach per Sprachnachricht eure Frage, Kommentar, Feedback geben und ihr seid vielleicht sogar in einer der kommenden Podcast Episoden zu hören.

Podcast  – jetzt anhören!

Und wenn ihr direkt hier im Browser den Podcast anhören wollt, dann einfach den Player unten aktivieren. Hören könnt ihr den Podcast über verschiedene Wege. Der einfachste und direkte Weg ist hier direkt im Artikel über den Player von Soundcloud. Ferner sind wir auch kostenlos bei iTunes oder Spotify  zu hören und man kann uns dort abonnieren. Per RSS Feed sind wir auch erreichbar.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *